Warning: Use of undefined constant ICL_LANGUAGE_CODE - assumed 'ICL_LANGUAGE_CODE' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/14/d405470941/htdocs/newfelixruckert/wp-content/themes/Felix/public/single.php on line 1
Felix Ruckert | Dancing Chemistry

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/14/d405470941/htdocs/newfelixruckert/wp-includes/post-template.php on line 284

Dancing Chemistry

Contact Improvisation and Sexual Transformation (a one day investigation)

“If you’re dancing physics, you’re dancing contact. If you’re dancing chemistry, you’re doing something else.” Steve Paxton (1987).

 This well known quote of one of the founders of C.I. serves as a starting point for a workshop that will investigate the physics as well as the chemistry present in improvised dancing. It is time for that.

 After  three decennia of dancing Contact  I would claim that – despite the intentions of the founders – it rather developed into a social form, a sort of life art and life style, a contemporary folk dance rather than an artform for the stage.

 Nothing wrong with that. The proliferation of  Contact Jams and Festivals create an utopic space of social interaction with radically and (still!) disturbingly different codes of behaviour. A space where nonverbal, physical communication is practiced in a liberating, non repressive and promiscuos way. The rule of general attentiveness and the priority of the „Flow“, the non-hierarchical breeding and consensual evolution of a dance allow not only to enjoy the pure bliss of movement, but also to travel emotional and sensual landscapes without the risk of harm or harassment.

 Nevertheless practical experience suggests that not only for the choice of dance partners, but also for the intensity, duration and form of the dances chemistry plays a major role. Nevertheless strong emotions and especially up coming sexual feelings and reactions are commonly ignored or denied. This creates unsatisfying blind spots where the dance – due to insecurity or lack of appropriate tools – becomes flat, turns to indifference or simply ends.

 This is where we start with our research:

 In the morning class we would like to refer to the radicality of the beginnings of C.I, with a consequent investigation of basic movement concepts, physical conditions and anatomic possibilities.

 In the afternoon we will investigate sexual transformation. We will confront C.I. with an emotional work that focusses on social interaction,  relationship and sexuality, with exercises that train awareness of others, clear communication and relation building, that explore limits and induce transformative processes.

  The evening is dedicated to playful forms, scores and group improvisations where the acquired information is welcome to fuse into fresh and exciting new dances.

 Duration: approx. 8 hours

 

_____________deutscher Text________________________________________________________

 

Contact Improvisation und sexuelle Transformation

“If you’re dancing physics, you’re dancing contact. If you’re dancing chemistry, you’re doing something else.” Steve Paxton (1987).

 Wir nehmen das bekannte Zitat eines der Begründer von Contact Improvisation als Ausgangspunkt für einen workshop der sich sowohl der Physik als auch der Chemie beim improvisierten Tanz mit anderen widmet. Es ist Zeit.

 Nach mehr als drei Jahrzehnten Contact Improvisation ist festzustellen dass sich diese Technik entgegen der ursprünglichen Absicht der Gründer nicht in erster Linie zu einer Bühnenkunst sondern eher zu einer sozialen Form, einem Lebensstil, einer Art modernen Volkstanz entwickelt hat.  Live Art im besten Sinne.

 Daran gibt es nichts auszusetzen. Die allerorten wuchernden Jams und Festivals schaffen einen utopischen Raum sozialer Interaktion, in dem nonverbale physische Kommunikation geübt wird, in freier, unverbindlicher und promisker Form. Die Regel  allgemeiner Achtsamkeit und die Priorität des „Flow“, des nicht-hierarchischen Entstehens und der einvernehmlichen Entwicklung eines gemeinsamen Tanzes, erlauben es nicht nur die reine Freude an der Bewegung zu erfahren sondern auch sinnliche und emotionale Landschaften zu bereisen und dabei vor Verletzungen und Übergriffen geschützt zu sein.

 Zugleich zeigt aber die Praxis daß nicht nur bei der Partnerwahl, sondern auch bei der Gestaltung, Intensität und Dauer der Tänze, die Chemie zwischen den Partnern eine große Rolle spielt. Da aufkommende starke Gefühle und besonders sexuelle Reaktionen während des Contact Tanzen tendenziell nicht thematisiert werden entstehen aber auch blinde Stellen, an denen der Tanz aus Unsicherheit und mangels passender Werkzeuge kreativ verflacht oder in Beziehungs- und Bewegungslosigkeit erstarrt.

 Hier setzt unsere Forschung an:

 Im morgendlichen Teil des workshops werden wir an die Radikalität der ursprünglichen Ideen der Gründer anknüpfen und uns konsequent mit grundlegenden Bewegungskonzepten,  physikalischen Gegebenheiten und anatomischen Möglichkeiten beschäftigen.

 Am Nachmittag werden wir uns mit sexueller Transformation beschäftigen. Wir werden der Contact Improvisation eine Gefühlsarbeit gegenüberstellen deren Hauptaugenmerk auf sozialer Interaktion, Beziehung und Sexualität liegt, mit Übungen in denen es um Bewusstheit, klare Kommunikation, Beziehungsbildung, dem Austesten von Grenzen und der Einladung zur Persönlichkeitsveränderung / Einleitung transformativer Prozesse  geht.

 Die Abende sind spielerischen Aufgaben und Gruppen- Improvisationen (scores) gewidmet in denen beide Erfahrungen zu spannenden neuen Tänzen zusammen fliessen können.

 Dauer: ca 8 Stunden