Warning: Use of undefined constant ICL_LANGUAGE_CODE - assumed 'ICL_LANGUAGE_CODE' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/14/d405470941/htdocs/newfelixruckert/wp-content/themes/Felix/public/single.php on line 1
Felix Ruckert | xplore Berlin 2018

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/14/d405470941/htdocs/newfelixruckert/wp-includes/post-template.php on line 284

xplore Berlin 2018

all pics by Shantel Liao

“SHIT HAPPENS”

-dirty-
DIRTY HANDS ON YOGA
Line Bangsbo
SHIT REALLY HAPPENS Adam & Eve
π π CEREMONY – PEEING, SQUIRTING, FLUID BLESSINGS Mara & Matis
SILLY PLAY Matis
LIQUID BODY BOUND – DROOLING Andy & Saara
ANAL MASSAGE Don Esteban
FLOGGING & MERIDIANS Don Esteban
THE BIOCHEMISTRY OF DISGUST Judith Anteil

-nasty-
SAFE SINGLE TAIL WHIPPING Ayzad
ELECTRO PLAY Ayzad
BEING GOOD Dr. Peter Banki
RAPE CULTURE Melania Mieli & Micha Stella
PUSSY RIOT Melania Mieli & Micha Stella

-messy-
CLINGFILM Molly Cph
BODY SOUNDS Molly Cph
THE BONOBO EXPERIENCE Jason Hall
TRAUMA, RELATING & SEXUALITY Krisana & Mazen
SHANK: LOOSE THE SHIT Pedro Aybar
MINI-MAITHUNA FOR THE PEOPLE Pedro Aybar
NOT-YOUR-PARENTS TANTRA Pedro Aybar

-hot-
EROTIC YOGA Dr. Peter Banki
MEET YOUR CLIT Liesl & Anna
SEX-MAGIC Dr. Heiko Schmid
DANCE. POWER. PLAY. Zahava & ZigZag
TOUCH YOUR SEXY SELF Zahava & ZigZag
THE INTIMACY OF DANCEMAKING AND PERFORMANCE Zahava & ZigZag                
THE EROTIC OF SELF CONSTRAINT-TRANSCENDING PHYSICALITY Lucy & Pawel                  

-happy-
MIND AND BODY AWAKENING Shadow & Ysel
CONSENT Kim Loliya
AFTERCARE Kim Loliya
MAKING LOVE WITH WORDS Anna & Judith

____________________________________________________________________________

xplore 2018 – The Transformative Power of the Erotic

(deutsche Version weiter unten)

by Karina Kehlet Lins (Copenhagen

Felix Ruckert, the founder of Xplore, was in Denmark on a ‘Living Room Tour’ to talk about sexpositive spaces in the Spring of 2018. I was lucky enough to be there – Felix was very inspiring to listen to. I’m a psychologist with a lot of theoretical knowledge, but only little hands on experience, in sexual subcultures. At the moment I’m specializing in systemic sex therapy, and the more I work with sexology, the more I realize I would like to connect the academic world of clinical sexology with sexual subcultures. Also, in my line of work, we must be astutely aware of our own sexuality and try to understand our own values and attitudes related to sex. While that may be challenging (do we ever stop learning?), we are recommended to explore as much about ourselves as possible. Special ‘Sexual Self Acknowledgement’ courses are taught, also called ‘Sexual Attitude Reassessment’ workshops. These can help a psychotherapist become desensitized to sexual material and help the person learn about their own sexuality, which is immensely important when working with others. You need to think about your own morals and values, as well as realize and challenge your own prejudices. So when I met Felix the first time, and he asked me if I would like to join the Xplore event in Berlin and write a review from the beginners perspective, I jumped at the chance.

Research has shown that people who engage in sexual subcultures, like fx the BDSM community, are prone to be more extrovert and psychologically more well-balanced people, quite to the contrary of popular beliefs and also opposite to the old, pathologizing, view of BDSM practices from the clinical world. We also know that sexuality is more than mere intercourse, although the old sex therapy school mostly is about performance, focusing on whether or not the ‘tools’ work (i.e. erection and lubrication). Also, since the emergence of PDH-5 inhibitors like Viagra, sex therapy is still heavily influenced by a medical perspective.

However, a new perspective is slowly emerging in the field of sex therapy, that goes beyond just looking at the possibility of having intercourse. An example of this could be when psychologist and sex therapist Ulrich Clement coined the phrase ‘a mans potency starts where his erection stops’. Sex nowadays is seen as more than a drive; sex is also a resource, a playground, a place of healing, and even tranformation, especially if done under the right set of circumstances. This is not to say that sex can’t be dark, scary and agressive, nor that sex will automatically lead to healing if one has experienced trauma. But the transformative power of sex is there, and we should start talking more about it in the clinical field. When the focus is solely on performance, coitus and orgasm, we forego the chance to delve deeper into the exploration of the erotic dimension of a person, which also entails the persons sexual history, their longings, hopes and phantasies. A good place to start can be by attending the Xplore festival, because with its vast array of workshops and playspaces, the festival offers you the chance to reflect more on the uniqueness of your own sexuality.

The theme this year was ‘Shit happens’, which can lead to many different associations. For me, it meant keeping an open mind, not planning too much ahead, and knowing that if anything didn’t go according to how I’d like it, well, there was this years theme to remind me that it’s okay – shit just happens. As far as I could read on the website, sexy or comfortable clothes would be suitable, and since Berlin was sweltering hot during the summer of ’18, it wasn’t that hard to figure out what to wear – not a lot. The Xplore website also recommended to bring a towel or two, a yoga mat, some disinfectant spray and plastic gloves. Furthermore, the whole program was available to study beforehand, so I started making some plans for which workshops to visit, and which spaces to explore.

Friday morning, as I was getting ready to go, I could feel myself getting nervous, not really knowing what was going to be in store for me. But I reminded myself that surely there must be a lot of interesting people and exciting days ahead, and that the guidelines for the whole three days was safe, sane and consensual. So I really didn’t have to be anxious, nothing would happen that I wouldn’t want, or at least I could say stop at any given moment. Also, if I want to build bridges between the academic world and the sexual subcultures, I had to take a first step. The perspective of the beginners mind, I thought to myself, is a luxury, a one-time-only experience. So with that little cognitive push, I stepped out of my own comfort zone, and into the world of Xplore.

On arrival, there were a bunch of people from a BDSM group from a town far away from Berlin, whom I got talking to, and was invited to drink a coffee with. Having experienced the friendliness of these strangers, I felt more courageous and went into the beautiful buildings where this years Xplore was held. The first workshop I attended was on consent, which was interesting and not too much out of my comfort zone. I learned interesting things, there was a good demonstration, helpful exercises and I was grateful for the slow start. This workshop really couldn’t have been a better introduction to the following days. Also, someone from the ‘Insecurity team’ introduced the concept of the team, which made me feel more relaxed and more confident about the days ahead. Everything seemed to be taken care of, even the possible discomfort of inexperienced people like myself. Since I was still too nervous to go into any of the playrooms, I decided to attend a workshop on cling film the same day.

If you have never imagined doing anything else than keeping food fresh with cling film, this workshop would blow your mind. It started with a spectacular demonstration of the teacher wrapping her assistant up, basically a mummification ritual paired with sexual play for the both of them. I was completely spellbound, the demo was beautiful and at the same time the teacher brought up details like consent, different ideas on how to please the wrapped one and/or yourself, that included a vibrator and a bit of breath play, and as an extra plus the teacher had a great sense of humor. After the demo we had an hour to play, while the teacher and her assistant were there to guide us or comment if anyone had questions.

The way Xplore is set up, is that you can really go anywhere and hang out, or do whatever you please in your own pace. There are different areas, places you can go to chill out, play, or give/receive massages, you name it. I was taking it all in, unsure where to go and what to do the next days. I thought how nice it would be to know some of the people there, or to come with a little group of friends, whom you could meet up with now and again to swap experiences or have lunch with. Being a bit uncertain, and not cool enough to just go into the playrooms to see what happens, I ended up joining more workshops.

One was about experiencing a physical disability, which I thought was an interesting idea. It ended up pushing me completely out of my comfort zone, not because of the physical disability, I liked that part a lot. What was challenging for me was finding a partner to pair up with. We had to do it in silence, only using eye contact, and I realized this was nothing for me. We had to stand in silence for 4 full minutes, which is a really long time if you’re uncomfortable. Luckily, a friendly face appeared, someone approached me slowly and calmly, and I felt relieved. Next step in the workshop was that everyone got to choose their disability, and mine was not having any arms. So my partner tied me up, and suddenly I was just a torso with legs and a head. Then we had to try and seduce our partners, and it felt quite strange to do this with someone I didn’t know at all. My partner and I were both new to Xplore and alone, so we had that in common, but that was about it. It was an all right session, but when we discussed it afterwards, she mentioned the fact that most people in the workshop seemed to be couples. Later that day I saw a few of the people again and so I asked: some were couples, some weren’t, but already knew each other. It seemed only a few of us were completely alone, which could explain the weird four minutes of trying to choose someone. Maybe it was also just me having to learn how to navigate in a sexual room full of strangers, with only little experience with this kind of environment.

The last workshop I decided on during this years Xplore was on single-tail whipping. The demo was shocking and beautiful at the same time, the master whipping his subject delicately but also violently. Some people left, other people moved closer – I guess one persons turn-off is another persons turn-on. The demo involved showing the uses of a single-tail whip, which can be silent, loud, used as a tool to embrace, or to gag, and obviously, to whip the hell out of someone. The teacher talked about the anatomy of the single-tail whip, and the dangers, as well as the pleasures this tool can provide. It was very interesting, and almost hypnotizing to watch.

At a later point during the festival, as I was gathering courage to enter the School of Love, I met the whip master and his subject, and we ended up having a very interesting conversation about whipping, but also about playing with electricity. After a few more pleasantries, they asked if I wanted to join them in the silent space for an electroplay demonstration. So I did, and it was awesome! Finally I had someone to join in the silent space, and I had a great time. Also, I’m very grateful for the time they took out of their day to show me, instruct me, and play with me. I felt empowered (pun intended).

As the end of the festival was nearing, I thought about a few new things I had learned about myself. I had discovered sides of myself that I almost certainly wouldn’t have found out about, or not this quickly, and although the festival is about lust, not therapy, the feeling sometimes came quite close. As long as you follow the guidelines of safe, sane and consensual, this is the place to drop all pretense, open your mind, and go deep.

The question who you are, and who you want to be sexually, is a question you can ask yourself again and again. At Xplore, one is invited to play, and you can try out different roles, different kinds of behaviour, without shame and without disapproval. Unless you break the consensus rule, that is. Although feeling naked and sometimes almost helpless, I still felt very safe in the environment of Xplore. No unwanted touching, a very respectful attitude towards all others, and a welcoming atmosphere, even if you are not entirely sure you want to participate on all levels, is really what struck me about this festival. The way one can also start reflecting about oneself is an enormous gift that attending Xplore brought, and that I don’t really know where else you can get – being surrounded by so many sexpositive people creates a special atmosphere. Also, throughout the three days, thoughts and memories from my own life popped up that I had forgotten about, and gave me a lot of food for thought. This may well be what psychologists like Peggy Kleinplatz and Jack Morin call the ‘transformative power of the erotic’, and since Felix Ruckert is apt at choosing very talented people to teach at Xplore, the capable hands and great knowledge one is surrounded with, means you can really let go.

Before leaving the festival, I talked to Felix Ruckert again, who told me it was a typical beginners thing, to mostly join workshops. People who’ve been to Xplore often, will almost certainly start with heading for the play rooms, spending a lot of their time there, and maybe just attend two workshops in the course of the three days. More food for thought.

I can only give the Xplore festival a very warm recommendation to anyone who is considering delving into the realm of sexology. And to Felix and the whole team behind Xplore: Dankeschön!

Karina Kehlet Lins
Clinical psychologist & sex therapist

________________________________________________________________

Xplore 2018 – the continuity of sexual freedom in a once liberal city

(deutsche Version weiter unten)

by Jeanne Philippe (Berlin)

Each festival has its own infrastructure, its own architecture and creates its own social structure. Let us take „Fusion“: this festival for (electronic) music, theatre, performance and  cinema at a former Russian military airfield in Mecklenburg-Western Pomerania, has grown within twenty years from a festive evening with 100 people to the largest “tent camp of the republic” with 75,000 visitors. The former hangars, in which the Soviet planes parked during the time of the Eastern Block, are used as music and event stages and the former airfields are occupied by temporary installations, such as sculptures made of scrap metal, gardens of hammocks, woods with disco balls, streetfood wagons and promenades. There is a program 24 hours a day, for a week the night becomes day. Whether you sleep or party through, is subject to your own discretion and there is no norm. Here people dance in ecstacy, new talents are discovered, well-known DJs are celebrated, lectures, workshops and performances are organized. One disguises oneself conspicuously, debates, drinks alcohol, takes drugs or does not. In theatre circles there is lots of talk of a “crisis of the theater”, but neither Netflix nor game consoles can keep up with the intensity of the live experience this festival provides.

Since the 1990s, there has been talk of a “festivalisation of the society” (Häußermann: urban politics), but the history of festivals, with all the characteristics we experience today at „Fusion“ for example, goes back to the „Dionysias“, the ancient greek celebration lasting several days in honour of the god of wine and fertility. In the „Dionysias“, a development can be traced back, from its religious origins to a festival with rituals of singing, dancing and sacrifice, and further to the Greek tragedy and comedy. And the Dionsysias display the typical characteristics of a festival: it was a theme-bound, or curated festival, it was limited in time and space, its own spectacular character and setting guaranteed for high visibility with audiences and in the media. Interestingly until today the remarkable architecture of “ancient Greece” serves as the „unique selling point“ of the city of Athens.

When it is said that Berlin is “poor but sexy” (Wowereit: 2006), it means that the attractiveness of Berlin happens on a sensual level. In comparison with other cities such as Leipzig, the city of books, the trade city of Hanover or the former West German Bonn, the self-awareness, self-image and self-representation in Berlin plays very consciously with the wicked image that it has been attached to since the “Golden Twenties”, a period between 1924 and the world economic crisis in 1929, marked by a phase of an economic upswing and the flourishing of art, culture and science. At that time Berlin was the third largest metropolis of the world and the centre of a new, hedonistic feeling of life. Urbanization, industrialization, stock trading, as well as impoverishment and social neglect brought about the rise of the Berlin’s amusement business to become an international crowd-puller. It made the city with the bear in the emblem to the capital of gays and lesbians, to the temple of fetishism, occultism, drugs and the „Freikörperkultur” (Free Physical Culture Movement). The production “Babylon Berlin” (2018) announced as a „series of superlatives” heavily draws on this narrative. The production spans a historical arc over 100 years and connects to current events under the slogan “poor, but sexy”. It lends Berlin’s hedonism a market value in both the range of the film business – by linking the city to its the successful past as home of the Ufa Palace and the international pre-war film production before Hollywood’s supremacy – as well as to the field of current night life and club tourism.

Of course, this “policy of great events” such as the staging of “Babylon Berlin”creates a higher visibility for this history of liberal continuity, but precisely only because these continuity exists is it possible that Berlin generates a success for itself from this “tradition”. Apparently even without promoting the protagonists of this continuity. And therefore Berlin –as it needs to maintain its image as “sexy” – also benefits from the work of Felix Ruckert whose Xplore Festivals are dedicated to creativity and sexuality.

Xplore is not a commercial form of a place of desire such as the „Kitkatclub“. Xplore plays at the intersection between choreography, performance art and now forms a subculture, since the public funding of the work of Felix Ruckert stopped in 2006. When in doubt, however, the funding policy insists on its own „poverty“. Berlin has become prudish or bigoted.

While Tom Tykwer studies the detective novel “Der nasse Fisch” (The Wet Fish, 2008) by Volker Kutscher, I practice „Dirty Hands On Yoga“ with Lina Bangsbo: “Open your asshole and your mind will follow.” Nothing about this is spectacular. Everything about it is effective: When doing „fire breathing“, not only the abdominal wall goes inwards but also the genital area. In the „downward facing dog“ not only the back, but also the anus is stretched to the sky. If desired, you get supplemented by light flogging, which increases the perception for buttocks and anal area: ‘Ah yes: Here I can stretch a little further.’

While 40 million Euro of funds were raised for the most expensive German television production of all time, Krisana studied psychology and Mazen wrote his doctorate in neurology. Now the two work with trauma and in their workshop the participants practice conditions and possibilities of dealing with danger. We face a bear: We box in the air, fight for our survival, roar loudly. The bear disappears. We shake each other out and jump. Jumping again and again. That tells the nervous system: Everything is ok. Everything is good. When children are happy, they jump. When we jump, we are happy. Neurology is that simple as an applied practice. We imagine: a rhino. Fighting is hopeless. The horn is stronger than us. So we run. Screaming through the room. On the run. We made it. We escaped. Shaking. Jumping. The shaking and jumping acts like an eraser in the nervous system. The nervous system understands that the danger is over. We imagine: A tiger. A tiger is stronger than us. Fighting is impossible. The tiger is faster than us, escape does not work. So Freeze. Quiet and mute we stand on one leg in the room. The tiger must think we were trees. Danger over. Shake, jump. A new state of neutrality is reached. First: There is no danger. Second: If there is a danger, I am up to it. Neuroscience is as simple as that. Small things, like this exercise, make big changes. A new consciousness: There is no danger that I could not cope with. And there is no danger from men.

While the shooting of “Babylon Berlin” proceeds successfully I practice the “Bonobo Experience” in the workshop of Jason Hall and learn from the beast in me: Bonobos, among all monkey species are those that have the greatest genetic similarity with humans. Groups of Bonobos live in matriarchy. Touch and sexuality are means of community and relationship maintenance. If you linger longer than ten minutes in front of the Bonobo cage at your local zoo, you will witness several sexual interactions. Bonobos explicitly live polygamously. In the workshop of Jason about fifty workshop participants practise clarity in communication, humor and respect for the limits of others: “If someone says “No” to you and “Yes” to someone else, that is … beautiful.” Mutual study of grimaces, mutual feeding, feeding under stress through the simulation of food shortage, loss and recovery of a group member, dealing with a thunderstorm at night – such are exercise sequences and experiments in which the ability to (self-)care, assertiveness and social interaction through the identification with another self (the Bonobo), as well as interaction with a community are explored in a playful new way. Your repertory of social behaviour is expanded.

While Berlin still tinkers with its deviant image, I have a new favorite song:

I never loved this hard this fast before/ but then again I never loved a boy like you before/ I never had somebody sweep me off the floor/ The way you do.

I never kinked this hard this long before/ But then again I never fucked a boy like you before/ I never had someone I could fuck hardcore/ Until I met you

(Tami Tamaki)

While “Babylon Berlin” casts 5,000 extras and shoots 200 days on 300 locations I watch two Shibari artists tying together two women gently kissing each other on the shoulder while all other possibilities of movement are restricted.

While the premiere of the film is celebrated on September 28, 2017 in Berlin, I ejaculate for the first time. Our ways and looks cross each other at the program notice board. I don’t know where to go yet. He takes me by the hand. His eyes seem very old and very young the same time. It feels safe. I don’t know yet what is coming, but I am open to it. I have to pee but I don’t go to pee. Instead Mara, Hannah and Matis offer more drinks in their workshop: water in 0,5l cups. Curiosity and anxiety play within me like light and shadow under the summer sun. Mara, Hannah and Matis have prepared a ceremony. I hear, but I don’t understand. Instead, I trust that the process will guide me.

Women. Strong women gather. Exercises. I shift the weight from one leg to the other. It feels like being pregnant, having to pee so hard. We get explained and demonstrated how female ejaculation works. Oh, it’s that simple!? The exercises feel like birth preparation: squat position with partner, deep breathing. To be held from behind with folded arms. To deliver weight to others, to relax. Yes: Only females can prepare females for better sex or for giving birth. And then it starts: Approaching my mate. My mate for 30 minutes. Slowly I walk towards him. Seeking for support of another woman. Mara holds me, like shown before. I am supported. I let go. Slowly at first. Then, helping myself with my hand. I ejaculate. For the pleasure of an other. Yet. This is no charity. I feel devotion, dedication, pleasure. Devotion so easy to give because the other remains receptive. Graceful. Thirsty at times. And I feed him through my well-being. By simply letting go. I receive his gratitude with my open heart. I lay down. I am released. My cells let go. Yes. So very easy: No orgiastic breathing, no screaming, just pleasure on both sides. And that was it.

While a movie is coming to the theatres, I peacefully pee on men. So what? And sometimes my libido sleeps and then there is nothing to do. So I watch Netflix.

“Babylon Berlin.” The image of a wicked city. In 1920 as in 2020, Berlin has the reputation of being “poor but sexy”. It’s a pity that structures that have contributed so essentially to the sexual emancipation of women and men do not receive public, structural or political support: the Xplore festival remains a world of its own, a society with its own infrastructure that produces its own space of social integration and emotional security; a curated festival, limited in time and space, that can be regarded as extreme and spectacular, even though the diversity and power of sexuality is everyday and normal.

However, that this diversity of sexuality is commonplace and self-evident in Berlin is neither due to Klaus Wowereit nor Michael Müller, but rather to Felix, Judith, Mara, Sarka and those many others at Xplore.

Jeanne Philippe (Berlin, Oct 2018)

 

__________deutsche Versionen______________________

xplore 2018 – Die transformative Kraft des Erotischen

von Karina Kehlet Lins (Kopenhagen, Oktober 2018)

Felix Ruckert, der Gründer von Xplore, war im Frühjahr 2018 in Dänemark auf einer “Living Room Tour” um über sexpositive Räume zu sprechen. Ich hatte das Glück, dabei zu sein – Felix war sehr inspirierend. Ich bin Psychologin mit viel theoretischem Wissen, aber nur wenig praktischen Erfahrungen in sexuellen Subkulturen. Im Moment spezialisiere ich mich in systemische Sexualtherapie, und je mehr ich sexualwissenschaftlich arbeite, je mehr spüre ich den Wunsch Verbindungen zu schaffen zwischen der akademische Welt der klinischen Sexualwissenschaft und den sexuellen Subkulturen. Außerdem bin ich der Überzeugung, dass wir uns in meiner Branche unserer persönlichen Sexualität sehr bewusst sein und unsere Werte und Einstellungen in Bezug auf Sex kritisch reflektieren sollten. Das mag herausfordernd sein (hören wir jemals auf zu lernen?), aber ich empfehle so viel wie möglich über das Thema herauszufinden. Natürlich werden in meinem Feld spezielle Kurse z.B. zu „Sexual Self Acknowledgement“ (Sexueller Selbst-Annahme) angeboten, oder auch “Sexual Attitude Reassessment“ genannte Workshops, zur Neubewertung der sexuellen Einstellung. Diese helfen einem Psychotherapeuten sensibilisiert zu werden für die sexuelle Materie und tragen dazu bei, etwas über die eigene Sexualität zu erfahren. Man sollte als Wissenschaftler*in
grundsätzlich auch über die eigenen Moralvorstellungen und Werte nachdenken und eigene Vorurteile erkennen und hinterfragen. Als ich Felix also das erste Mal traf und er mich fragte, ob ich nicht an der Xplore Veranstaltung in Berlin teilnehmen und eine Rezension aus der Sicht einer Anfängerin
schreiben möchte, habe ich sofort zugesagt.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen, die sich in sexuellen Subkulturen bewegen (wie z.B. der BDSM-Community), dazu neigen extrovertierter und psychologisch ausgeglichener zu sein, ganz im Gegensatz zur allgemeinen Auffassung und im Gegensatz zu der überkommenen, pathologisierenden Sicht der klinischen Welt auf BDSM-Praktiken. Wir wissen auch dass Sexualität mehr ist als nur Geschlechtsverkehr, trotzdem geht es in den herkömmlichen Therapieschulen vor allem um Leistung: oft liegt der Schwerpunkt nur darauf, ob die “Werkzeuge” funktionieren oder eben nicht (z.B. Erektion, Scheidenfeuchtigkeit). Auch die Entwicklung und der Umgang mit PDH-5-Hemmern wie Viagra stehen beispielhaft für die Tatsache dass die Sexualtherapie immer noch stark von einer medizinischen Perspektive geprägt ist.

Langsam entwickelt sich jedoch eine neue Richtung im Bereich der Sexualtherapie, bei der es um mehr geht, als nur die rein funktionellen Fähigkeiten zum Geschlechtsverkehr zu prüfen. Der Psychologe und
Sexualtherapeut Ulrich Clement prägte dazu den Satz: “Die Potenz des Mannes beginnt dort, wo seine Erektion aufhört”. Sex ist mehr als nur ein „Trieb“; Sex ist auch eine Ressource, ein Vergnügen, ein Spielplatz, ein Ort der Heilung und sogar Transformation: besonders wenn Sex als bewusster Akt im richtigen Kontext statt findet. Das soll nicht heißen, dass Sex nicht oft  auch dunkel, beängstigend und verstörend wirkt oder, dass Sex automatisch zur Heilung von Traumata führt. Aber die transformative Kraft des Sex ist da und wir sollten auch im klinischen Bereich anfangen, mehr darüber zu reden. Wenn der Fokus ausschließlich auf Leistung, Koitus und Orgasmus liegt, verzichten wir auf
die Möglichkeit tiefer in die Erforschung der Sehnsüchte, Hoffnungen und Phantasien einzutauchen, die eben auch zur erotischen Dimension des Menschen gehören. Ein guter Ausgangspunkt für solch eine Reise kann die Teilnahme am Xplore-Festival sein, denn mit seinem breiten Angebot an Workshops und Spielplätzen, bietet es vielfältige Anregungen um mehr über die Einzigartigkeit der eigenen Sexualität nachzudenken.

Das Thema in diesem Jahr war “Shit happens”, was unterschiedliche Assoziationen erlaubt. Für mich bedeutete es, offen zu sein, nicht zu viel im Voraus zu planen und zu wissen, dass – wenn etwas nicht so läuft, wie ich es mir wünsche – es dieses Jahr ein Thema gab, das mich daran erinnern sollte, dass alles okay ist : Scheiße passiert eben einfach. Soweit ich auf der Website lesen konnte, war sexy oder bequeme Kleidung geeignet, und da Berlin im Sommer’18 brütend heiß war, war es nicht so schwer herauszufinden, was ich anziehen würde – nicht viel. Die Xplore website empfahl auch, ein oder zwei Handtücher, eine Yogamatte, etwas Desinfektions-Spray und evtl. Einweg- Handschuhe mitzubringen. Außerdem stand dort das gesamte Programm vorab zum Studium zur Verfügung, so dass ich anfangen konnte Pläne zu machen, welche Workshops ich besuchen und welche Räume ich erkunden wollte.

Am Freitagmorgen, als ich mich auf den Weg machte, fühlte ich mich nervös, ohne wirklich zu wissen, was auf mich zukommen würde. Aber ich habe mir gesagt, dass ich gute Aussicht auf viele interessante Menschen und spannende Tage habe und dass es drei beruhigende Grundsätze für die gesamten Tage gab: safe, sane & consensual (sicher, vernünftig und einvernehmlich). Also brauchte ich wirklich nicht ängstlich sein, es würde nichts passieren, was ich nicht wollte, oder zumindest würde ich jederzeit sagen können, wenn ich aufhören wollte. Wenn ich Brücken zwischen der akademischen Welt und den
sexuellen Subkulturen bauen will, muss ich wohl mal einen ersten Schritt tun. Die Perspektive des „Beginner’s Mind“, der Aufgeschlossenheit des Anfängers, ist ein grosser Luxus, eine einmalige Erfahrung. Mit diesem kleinen kognitiven Schub trat ich also heraus aus meiner Komfortzone und ein
in die weite Welt von Xplore.

Bei der Ankunft kam ich sofort ins Gespräch mit ein paar Leute von einer BDSM-Gruppe aus einer anderen Stadt, weit weg von Berlin, und wurde spontan zu einem Kaffee eingeladen. Nachdem ich die Freundlichkeit dieser Fremden erlebt hatte, fühlte ich mich mutiger und ging in die wirklich schönen
Gebäude, in denen Xplore stattfand. Der erste Workshop, an dem ich teilnahm, ging um „Consent“ (Einvernehmlichkeit), was sehr informativ war und nicht all zu viel außerhalb meiner Komfortzone. Ich lernte wichtige Dinge, es gab eine gute Demonstration, hilfreiche Übungen und ich war dankbar für den langsamen Start. Ein besserer Einstieg hätte dieser Workshop wirklich nicht sein können. Außerdem stellte jemand vom “Insecurity-Team” das Konzept der Unterstützergruppe bei Problemen vor, was mich entspannter und zuversichtlicher für die kommenden Tage machte. Alles schien in Ordnung zu sein und war willkommen, sogar das Unbehagen von unerfahrenen Menschen wie mir. Da ich immer noch zu nervös war, um direkt in einen der Spielräume zu gehen, beschloss ich einen Workshop zu „Spielen mit Frischhaltefolie“ zu besuchen.

Wenn Sie sich nie vorstellen konnten, etwas anderes mit Frischhaltefolie zu tun als eben Lebensmittel frisch zu halten, würde Ihnen dieser Workshop den Atem rauben. Es begann mit einer spektakulären Demonstration der Lehrerin, die ihre Assistentin komplett einwickelte: im Grunde genommen ein
Mumifizierungsritual, gepaart mit sexuellem Spiel. Ich war völlig verzaubert, die Demo war wunderschön und gleichzeitig referierte die Dozentin zu Details wie Einvernehmlichkeit und Kommunikation. Sie präsentierte außerdem verschiedenen Ideen, wie mann/frau dem verpackten
Subjekt und/oder sich selbst Vergnügen bereiten konnte – mit einem Vibrator und ein wenig Atemkontrolle zum Beispiel. Zusätzlich hatte die Dozentin einen großen Sinn für Humor. Nach der Demo hatten wir eine Stunde Zeit zu spielen, während der die Lehrerin und ihre Assistentin da waren, um uns zu helfen und zu beraten.

Die Art und Weise in der Xplore inszeniert ist, erlaubt es, dass die Gäste wirklich jederzeit überall hingehen, experimentieren oder auch nur herumhängen können und somit in Ihrem Tempo ausprobieren, was immer sie wollen. Es gibt verschiedene Bereiche, Workshop Räume und Spielorte, wo Besucher*innen entspannen, BDSM Spielen oder auch Massagen geben bzw. empfangen können – was auch immer sie begehren. Ich nahm alles in mich auf, unsicher, wohin ich gehen sollte und was ich in den nächsten Tagen tun sollte. Ich dachte, wie schön es wäre, jemand da zu kennen, oder mit einer
kleinen Gruppe von Freunden zu Xplore zu kommen, um sich hin und wieder zu treffen, um Erfahrungen auszutauschen oder auch um einfach miteinander Mittagessen zu können. Da ich ein wenig unsicher und nicht cool genug war, um einfach in die Spielräume zu gehen um zu erfahren, was da passierte, nahm ich dann an einem weiteren Workshops teil.

Bei diesem ging es um das Experimentieren mit Sensualität und körperlicher Behinderung, was ich für eine interessante Idee hielt. Es endete damit, dass es mich komplett aus meiner Komfortzone heraus schob, aber nicht wegen der körperlichen Behinderung. Nein, das gefiel mir sehr! Die Herausforderung war für mich einen Partner zu finden mit dem ich mich zusammentun konnte. Wir sollten dies schweigend tun, nur durch Blickkontakt, und ich merkte, dass dies nichts für mich war. Wir mussten volle vier Minuten still stehen, was eine wirklich lange Zeit ist, wenn man sich unwohl fühlt. Glücklicherweise erschien dann ein freundliches Gesicht, jemand näherte sich mir langsam und
ruhig und ich fühlte mich erleichtert. Der nächste Schritt im Workshop war dann dass jede/r seine Behinderung wählen konnte und ich entschied mich, keine Arme haben zu wollen. Also fesselte mich mein Partner und plötzlich war ich nur noch ein Oberkörper mit Beinen und Kopf. Dann sollten wir
versuchen, unsere Partner zu verführen und dies war schon seltsam, mit jemandem, den ich überhaupt nicht kannte. Meine Partnerin und ich waren beide neu bei Xplore und allein, aber das war es auch schon an Gemeinsamkeiten. Es war in Ordnung, aber als wir danach darüber sprachen, äußerte sie die Vermutung, dass die meisten Leute im Workshop wohl Paare gewesen wären. Später am Tag sah ich ein paar der Leute wieder und fragte nach: Einige waren tatsächlich Paare, andere zwar nicht, kannten sich aber bereits. Es schien, dass nur einige wenige von uns ganz allein bei Xplore waren, was meine Schwierigkeit beim Vier-Minuten-Versuch, jemand auszuwählen, erklären konnte. Vielleicht lag es auch an mir: ausgestattet mit nur wenig Erfahrung in dieser Art von Umgebung muss ich es erst noch lernen in einem sexuellen Raum voller Fremder zu navigieren.

Der letzte Workshop, für den ich mich in diesem Jahr bei Xplore entschied, war das Single-Tail-Whipping (Peitschen mit einschwänziger Peitsche). Die Demonstration war schockierend und schön zugleich, der Master peitschte sein Subjekt erst zart, dann aber auch ziemlich heftig. Einige Leute gingen weg, andere kamen näher ran – ich dachte mir schon, was die eine anmacht, turnt den anderen ab. Die Demonstration zeigte die Verwendung einer Einschwanz-Peitsche, die lautlos aber auch knallend eingesetzt wurde, die ein Werkzeug zum Umarmen aber auch zum Knebeln sein kann und natürlich auch ein Mittel um jemand die Hölle aus dem Leib zu prügeln. Der Dozent sprach über die Anatomie der Einschwanz-Peitsche, aber auch die Gefahren und Vorzüge, die dieses Instrument bieten kann. Es war sehr lehrreich anzuhören und fast hypnotisierend zu beobachten.

Zu einem späteren Zeitpunkt des Festivals, als ich endlich den Mut hatte, den Spielraum „Schule der Liebe“ zu betreten, traf ich dort den Peitschenmeister und sein Subjekt wieder. Wir hatten ein sehr intensives Gespräch über das Peitschen, und dann auch über das Spielen mit Strom. Nach dem Austausch weiterer Höflichkeiten fragten sie, ob ich mit ihnen in den „Silent Space“ kommen wollte, für eine Elektro Play Demonstration.  Ich sagte ja – und es war fantastisch! Endlich hatte ich jemanden, der mich in den „Stillen Raum“ begleitete und ich hatte eine tolle Erfahrung. Außerdem
war ich sehr dankbar für die Zeit, die die beiden sich nahmen, um mich einzuweisen und mit mir zu spielen. Ich fühlte mich „elektrifiziert“ (Wortspiel beabsichtigt)!

Als sich das Festival dem Ende näherte, dachte ich über die Dinge nach, die ich über mich gelernt hatte. Ich hatte Seiten entdeckt, von denen ich mit ziemlicher Sicherheit nie etwas erfahren hätte, oder zumindest nicht so schnell. Und obwohl es bei dem Festival um Lust ging, nicht um Therapie, hatte ich tatsächlich das Gefühl einige Dinge repariert und geheilt zu haben. Solange Du den Maximen von “safe, sane & consensual“ (sicher, gesund und einvernehmlich) folgst, ist Xplore der Ort, an dem Du alle Vorurteile fallen lassen, den Geist öffnen und in die Tiefe gehen kannst.

Die Frage, wer Du sexuell bist oder sein willst, ist eine Frage, die sich immer wieder von Neuem stellt. Bei Xplore wird man zum Spielen eingeladen und kann zwanglos unterschiedliche Rollen und Verhaltensweisen ausprobieren, ohne Scham oder Furcht vor Zurückweisung. Natürlich nur im Rahmen von Einvernehmlichkeit. Obwohl ich mich in der Umgebung von Xplore oft als sehr nackt und manchmal fast hilflos wahrnahm, fühlte ich mich trotzdem sehr sicher. Mir fiel auf, dass es keinerlei unerwünschte Berührungen gab, sondern im Gegenteil, eine sehr respektvolle Einstellung gegenüber den Anderen. Es herrschte eine allgemein einladende Atmosphäre, auch wenn jemand nicht sicher war, ob er oder sie überhaupt bei etwas mitmachen wollte. Die Teilnahme an Xplore ist ein riesiges Geschenk, eine Möglichkeit gründlich und lustvoll über sich selbst zu reflektieren. Und es schafft eine ganz besondere Atmosphäre, von so vielen „sexpositiven“ Menschen umgeben zu sein. Die drei Tage brachten viele verschüttete Gedanken wieder in mein Bewusstsein, vergessene Erinnerungen aus meinem Leben tauchten auf und gaben mir viel Nahrung zum Nachdenken. Psychologen wie Peggy Kleinplatz und Jack Morin würden das wohl die “Transformative Kraft der Erotik” nennen, und da
Felix Ruckert sehr talentierte Dozent*innen für die Xplore auswählt, bedeutet dies, dass man dank der fähigen Hände und dem immensen Verständnis, von dem man hier umgeben ist, wirklich loslassen kann.

Bevor ich das Festival verließ, sprach ich noch einmal mit Felix Ruckert. Er sagte mir, dass es typisches Anfängerverhalten sei, erstmal ganz viel an Workshops teilzunehmen. Leute, die schon oft bei Xplore waren, verschwinden oft direkt in den Spielräumen um ihre Xplore-Zeit dort zu verbringen. Die
Erfahrenen nehmen im Laufe der drei Tage vielleicht nur an ein oder zwei ganz spezifischen Workshops teil. Noch ein Denkanstoß.

Ich kann das Xplore-Festival allen, die sich ernsthaft mit Sexualwissenschaft beschäftigen möchten, nur sehr herzlich empfehlen. Und ein besonderes Dankeschön an Felix und das gesamte Team hinter Xplore!

Karina Kehlet Lins
Klinische Psychologin & Sexualtherapeutin

___________________________________________________

Xplore 2018 – die Kontinuität sexueller Freiheit in einer vormals liberalen Stadt

von Jeanne Philippe (Berlin, September 2018)

Jedes Festival hat eine ganz eigene Infrastruktur, eine ganz eigene Architektur und bildet eine eigene Sozialstruktur heraus. Nehmen wir die “Fusion”. Das Festival für (elektronische) Musik, Theater, Performance und Kino auf einem ehemaligen russischen Militärflugplatz in Mecklenburg Vorpommern, das innerhalb von zwanzig Jahren von einem Festabend mit 100 Personen zum größten „Zeltlager der Republik“ mit rund 75.000 Besuchern herangewachsen ist. Die ehemaligen Hangare, in denen zur Zeit des Ostblocks die sowjetischen Flieger parkten, werden als Musik- und Eventbühnen genutzt und die früheren Rollfelder werden durch temporäre Installationen, wie Skulpturen aus Schrott, Gärten aus Hängematten, Wäldern mit Discokugeln und Streetfoodwagons zu Flaniermeilen. Programm gibt es 24 Stunden an fünf Tagen, die Nacht wird zum Tag. Ob man schläft oder durchfeiert, unterliegt dem eigenen Ermessen und keiner Norm. Hier wird in Extase getanzt, es werden Newcomer entdeckt, bekannte DJs gefeiert,Vorträge, Workshops und Aufführungen besucht. Man verkleidet sich auffällig, debattiert, trinkt Alkohol, nimmt Drogen oder lässt es. Wird in Theaterkreisen von einer „Krise des Theaters“ gesprochen, so können weder Netflix noch Spielkonsolen mit der Intensität dieser Live-Erfahrung mithalten.

Seit den 1990er Jahren spricht man von einer „Festivalisierung der Gesellschaft“ (Häußermann: Stadtpolitik), doch die Geschichte des Festivals, mit allen Merkmalen die wir heute z.B. auf der Fusion erleben, geht auf die Dionysien, einem mehrtägigen Fest zu Ehren des Wein- und Fruchtbarkeitsgottes Dionysos, im antiken Griechenlands zurück: Bei den Dionysien lässt sich eine Entwicklung von dessen religiösem Ursprung zu einem Fest mit kultischen Gesangs-, Tanz-, und Opferriten bis zur griechischen Tragödie bzw. Komödie verzeichnen. Und auch sonst verfügen die Dionsysien über typische Merkmale eines Festivals: Es handelt sich um ein themengebundenes oder kuratiertes Festival, das zeitlich befristet und räumlich begrenzt erfolgte und durch seinen spektakulären Charakter für hohe Sichtbarkeit bei Publikum und Medien sorgte. Nicht zuletzt hat dessen bemerkenswerte Architektur den Stellenwert des „antiken Griechenlands“ bis heute als Alleinstellungs-merkmal der Stadt Athen manifestiert.

Wenn es heißt, Berlin sei „arm aber sexy“ (Wowereit: 2006), dann ist hiermit die Attraktivität Berlins auch auf sinnlicher Ebene gemeint. Die Selbst-Wahrnehmung, das Selbstbild und die Selbstdarstellung Berlins in Gegenüberstellung mit anderen Städten, wie der Bücherstadt Leipzig,der Messestadt Hannover oder dem ehemaligen Westdeutschen Regierungssitz Bonn, spielt sehr bewusst mit dem verruchten Image, das ihr seit den „Goldenen Zwanziger Jahren“ des 20. Jahrhunderts anhaftet. Ein Zeitraum, der die Phase des Wirtschaftsaufschwungs und der Blüte von Kunst, Kultur und Wissenschaft zwischen 1924 bis zur Weltwirtschaftskrise in 1929 kennzeichnet: Berlin war die drittgrößte Metropole der Welt und Zentrum eines neuen, hedonistischen Lebensgefühls. Urbanisierung, Industrialisierung, Aktienhandel und soziale Verwahrlosung auf der einen Seite brachten den Aufstieg des Berliner Amüsierbetriebs zum internationalen Publikumsmagneten mit sich und machten die Stadt mit dem Bären im Wappen zur Hauptstadt der Schwulen und Lesben, zum Tempel für Fetisch, Okkultismus, Drogen und die Freie Körperkulturbewegung. Hier schließt auch die als „Serie der Superlative“ angekündigte Produktion „Babylon Berlin“ (2018)an: Die Produktion spannt einen historischen Bogen über 100 Jahre Zeitgeschehen, überschreibt dieses mit dem Slogan: „arm aber sexy“ und verleiht dem Hedonismus Berlins einen Marktwert sowohl im Bereich des Filmbusiness – auch hier knüpft die Stadt mit „Babylon Berlin“ an die erfolgreiche Vergangenheit des Ufa-Palasts und das Image von internationaler Filmproduktion vor der Vormachtstellung Hollywoods an – als auch im Bereich des Tourismus.

Freilich erzeugt diese „Politik der großen Ereignisse“, wie die Inszenierung von „Babylon Berlin“ eine höhere Sichtbarkeit als Kontinuität – aber gerade weil es diese Kontinuitäten auch gibt, kann Berlin aus dieser „Tradition“ für sich einen Erfolg generieren – offenbar auch ohne die Kontinuitäten zu fördern. Und so profitiert Berlin, will es sein Image als „sexy“ pflegen, auch von der Arbeit Felix Ruckerts und dessen Xplore Festival, das der Kreativität und Sexualität gewidmet ist.

Xplore ist keine kommerzielle Ausprägung eines Lust-Ortes, wie etwa der Kitkatclub. Die Xplore spielt an der Schnittfläche zwischen Choreographie und Sexualität, an der Grenze zwischen Choreographie und Performance-Kunst und bildet insofern eine Sub- und Nischenkultur, da Berlin die Förderung der Arbeit von Felix Ruckert seit 2006 eingestellt hat. Im Zweifel zieht sich die Förderpolitik eben doch auf ihre Armut zurück. Berlin ist prüde geworden oder bigott.

Während Tom Tykwer den Kriminalroman „Der nasse Fisch“ (2008) von Volker Kutscher studiert, praktiziere ich bei Lina Bangsbo Yoga: „If you open your asshole you open your mind.“ Nichts daran ist spektakulär. Alles daran ist effektiv: Beim Feueratem wird nicht nur die Bauchdecke nach innen gezogen sondern auch der Genitalbereich. Im nach unten schauenden Hund wird nicht nur der Rücken gedehnt sondern der After zum Himmel gereckt. Auf Wunsch ergänzt durch leichtes Flogging, das erhöht die Wahrnehmung für Po und Analbereich: ‚Ah ja: Hier kann ich mich noch ein bisschen weiter strecken.’

Während 40 Millionen Euro für die teuerste deutsche Fernsehproduktion aller Zeiten rekrutiert werde, hat Krisana Psychologie studiert und Mazen seinen Doktor in Neurologie geschrieben. Inzwischen beschäftigen sich die beiden mit Trauma und üben mit ihren Workshopteilnehmern Zustände und Möglichkeiten des Umgangs mit Gefahr. Wir stellen uns vor: Ein Bär: Wir boxen in die Luft, kämpfen um unser Überleben, Brüllen lautstark. Der Bär verschwindet. Wir schütteln uns aus und hüpfen. Hüpfen. Immer wieder hüpfen. Das teilt dem Nervensystem mit: Alles ok. Alles ist gut. Wenn Kinder sich freuen, hüpfen sie ganz unmittelbar. Wenn wir hüpfen, freuen wir uns. So einfach ist Neurologie als angewandte Praxis. Wir stellen uns vor: Ein Nashorn. Kämpfen geht nicht. Das Horn ist stärker als wir. Also rennen wir. Schreiend durch den Raum. Auf der Flucht. Geschafft. Wir sind entkommen. Schütteln. Hüpfen. Das Schütteln und Hüpfen wirkt wie ein Radiergummi im Nervensystem. Das Nervensystem begreift: Die Gefahr ist vorbei. Wir stellen uns vor: Ein Tiger. Ein Tiger ist stärker als wir. Kämpfen geht nicht. Ein Tiger ist schneller als wir, flüchten geht nicht. Also Freeze. Still und Stumm stehen wir auf einem Bein im Raum. Der Tiger muss geglaubt haben, wir seien Bäume. Gefahr vorbei. Schütteln, Hüpfen. Ein neuer Zustand von Neutralität ist erreicht. Erstens: Da ist keine Gefahr. Zweitens: Wenn da eine Gefahr ist, bin ich ihr gewachsen. So einfach ist Neuroscience. Small things, wie diese Übung, make big changes. Ein neues Bewusstsein: Es gibt keine Gefahr, der ich nicht gewachsen wäre. Und von Männern geht keine Gefahr aus.

Während die Dreharbeiten von „Babylon Berlin“ erfolgreich voranschreiten, praktiziere ich die „Bonobo Erfahrung“ im Workshop von Jason Hall und lerne vom Tier in mir: Bonobos sind unter allen Affenarten jene, die die größte genetische Ähnlichkeit mit dem Menschen aufweisen. Bonobos leben als Matriarchat in Gruppen. Berührung und Sexualität sind Mittel der Gemeinschafts- und Beziehungspflege, wer im Zoo länger als zehn Minuten vor dem Bonobokäfig ausharrt, wird mehrere sexuelle Interaktionen zu sehen bekommen. Bonobos leben explizit polygam. Zirka fünfzig Workshopteilnehmer praktizieren im Workshop von Jason Klarheit in der Kommunikation, Humor sowie Respekt vor den Grenzen Anderer: „If someone says „no“ to you and „yes“ to someone else, that is… beautiful.“ Gegenseitiges Studium von Grimassen, gegenseitiges Füttern, Füttern bei Stress durch die Simulation von Nahrungsmittelknappheit, Verlust und Wiederfinden eines Gruppenmitglieds, Umgang mit einer Gewitternacht sind Übungsfolgen und Experimente, bei denen die Fähigkeiten zur (Selbst-) Fürsorge, Durchsetzungskraft und sozialen Interaktion durch die Identifikation mit einem anderen Selbst (dem Bonobo) und der Interaktion in einer Community auf Zeit spielerisch neu erfahren und das eigene Verhaltens-Repertoire erweitert wird.

Während Berlin immer noch an seinem verruchten Image schraubt, habe ich einen neuen Lieblingssong:

I never loved this hard this fast before/ but then again I never loved a boy like you before/ I never had somebody sweep me off the floor/ The way you do.

I never kinked this hard this long before/ But then again I never fucked a boy like you before/ I never had someone I could fuck hardcore/ Until I met you

(Tami Tamaki)

Während „Babylon Berlin“ 5.000 Komparsen castet hat und an 300 Drehorten insgesamt 200 Tage dreht, beobachte ich, wie zwei Shibari- Künstler zwei Frauen gemeinsam in einem Bondage einbinden, die sich, während alle anderen Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt sind, sich sanft gegenseitig an der Schulter küssen.

Während die Premiere des Films am 28. September 2017 in Berlin gefeiert wird ejakuliere ich zum ersten Mal. Unsere Wege und Blicke kreuzen sich am Programmaushang. Ich weiß noch nicht wohin. Er nimmt mich bei der Hand. Seine Augen sehen sehr alt und sehr jung zugleich aus. Es fühlt sich sicher an. Ich weiß noch nicht, was kommt, aber ich bin offen dafür. Ich muss pinkeln aber ich gehe nicht. Stattdessen bieten Mara, Hannah und Matis in ihrem Workshops mehr Drinks: Wasser in 0,5l Bechern. Neugierde und Ängstlichkeit spielen in mir wie Licht und Schatten unter der Sommersonne. Mara, Hannah und Matis haben eine Zeremonie vorbereitet. Ich höre, aber verstehe nicht. Stattdessen vertraue ich, dass der Prozess mich leitet.

Frauen. Starke Frauen versammeln sich. Übungen. Ich verlagere das Gewicht von einem Bein auf das Andere. Es fühlt sich schwanger an, so stark pinkeln zu müssen. Wir bekommen gezeigt, erklärt und erläutert, wie weibliche Ejakulation funktioniert. Ach, so einfach ist das!? Die Übungen fühlen sich an wie Geburtsvorbereitung: Hockposition mit Partner, tiefes Atmen. Mit verschränkten Armen von hinten gehalten werden. Gewicht an den Anderen abgeben, entspannen. Jawoll: Only females can prepare females for better sex or for giving birth. Und dann geht es los: Approaching my mate. My mate for 30 minutes. Slowly I walk towards him. Seeking for support of another woman. Mara holds me, like shown before. I am supported. I let go. Slowly at first. Then, helping myself with my hand. I ejaculate. For the pleasure of an other. Yet: This is no charity. I feel devotion, dedication, pleasure. Devotion so easy to give because the other remains receptive. Graceful. Thirsty at times. And I feed him through my well-being. By simply letting go. I receive his gratitude with my open heart. I lay down. I am released. My cells let go. Yes. So very easy: No orgiastic breathing, no screaming, just pleasure on both sides. And that was it.

Und während der Film raus kommt, pinkle ich vertrauensvoll auf Männer. So what? Und manchmal schläft auch meine Libido und da ist nix zu machen. Und dann schaue ich Netflix.

„Babylon Berlin.“ Das Image einer verruchten Stadt. 1920 und 2020 hat Berlin den Ruf, „arm aber sexy“ zu sein. Schade, dass Strukturen, die so wesentlich zur sexuellen Emanzipation von Frauen und Männern beigetragen haben darin so wenig öffentliche, strukturelle oder politische Unterstützung erhalten. Und so bleibt die Xplore ein Festival mit einer eigenen Infrastruktur, einer eigenen Gesellschaft, die einen ihr eigenen Raum von sozialer Einbindung und emotionaler Sicherheit hervorbringt; ein kuratiertes Festival, das zeitlich befristet und räumlich begrenzt erfolgt und als spektakulär gelten kann, obwohl die Vielfalt der Sexualität alltäglich und normal ist. Dass in Berlin aber die Vielfalt der Sexualität alltäglich ist, das verdankt Berlin weder Klaus Wowereit noch Michael Müller sondern vielmehr Felix, Judith, Mara, Sarka und all den Anderen.

Jeanne Philippe (Okt 2018)